Zweiter Schanzer Antikmarkt in Ingolstadt

Ingolstadt (intv) Unsere Zeit wird immer schnelllebiger. Mit unseren Smartphones sind wir immer und überall zu erreichen. Zudem müssen wir nicht mehr nach dem Weg fragen oder Dinge in Büchern nachschlagen, sondern können alles sofort googeln was uns in den Sinn kommt. Manch einer sehnt sich da nach der guten alten Zeit zurück, in der sich die Welt noch langsamer gedreht hat. In Ingolstadt bot sich am Sonntag jedem Nostalgiker die Gelegenheit, eine Reise in längst vergangene Zeiten zu machen. Zum zweiten Mal fand dort der Schanzer Antikmarkt statt. Nach dem gelungenen ersten Antikmarkt im März waren diesmal sogar 220 Stände in der Theresienstraße aufgebaut. Tausende Besucher bummelten durch die Altstadt und bestaunten die Schätze aus vergangenen Epochen. Andere wiederum brachten eigene Schätze aus Kellern oder Dachböden mit, um sie bei der Aktion „Kunst oder Kitsch“ von Experten wie Hans Zech, dem Kurator der städtischen Museen, begutachten zu lassen. Ein paar Überraschungen waren tatsächlich dabei, wie zum Beispiel einige Gemälde aus der Münchner Schule. Andere wiederum mussten feststellen, dass ihre vermeintlichen Schätze in Wahrheit Kunstdrucke oder Nachbildungen der eigentlichen Kunstwerke sind. Enttäuscht war darüber aber niemand. Der sentimentale Wert der Gegenstände, die meist von den Großeltern oder anderen Verwandten geerbt wurden, bleibt ja in jedem Fall erhalten.