Zweiter Infoabend Asyl in Schrobenhausen

Schrobenhausen (intv) An welchen Standorten sind weitere Unterkünfte für Asylbewerber geplant? Wie können die Neuankömmlinge besser auf dem Arbeitsmarkt integriert werden? Und warum kann sich eigentlich jeder Flüchtling ein Handy leisten? Ein kleiner Querschnitt der Fragen, die am Freitagabend aus der Schrobenhausener Bevölkerung kamen und sich direkt an die Vertreter des Landratsamtes und der Stadt richteten. Beim zweiten Infoabend zum Thema Asyl waren zahlreiche Bürger in den Mühlrieder Sportpark gekommen, um sich über den aktuellen Stand der Dinge zu informieren.

Rund 220 Menschen aus Krisengebieten sind derzeit in Schrobenhausen untergebracht, erläuterte Landrat Roland Weigert (FW). Hauptsächlich leben die Flüchtlinge im Containerdorf an der Bürgermeister-Götz-Straße. Aber auch die Stadthalle dient derzeit noch als Notunterkunft. Spätestens Mitte Dezember sollen sie in die umgebaute ehemalige Grundschule an der Georg-Leinfelder-Straße umziehen. Künftige Zuweisungen werden dann direkt dort einquartiert, so Weigert: „Etwa 180 Personen können darin Platz finden“.

Der Standort Högenauer Weg komme derzeit nicht für eine weitere landkreiseigene Flüchtlingssiedlung in Betracht, so Weigert. Man habe das Gelände jedoch der bayerischen Hochbauverwaltung gemeldet. Der Freistaat könne dann bei Bedarf ein Objekt nach Wahl realisieren. Die Rede ist von einer Unterbringung von bis zu 300 Flüchtlingen.

Das Problem sei nicht nur, dass sich nur schwer dezentrale Unterkünfte finden würden, so Weigert weiter: „Die Dosis ist es – wenn es zu viel wird, wird es zu viel.“ Der Landrat forderte deshalb erneut eine Begrenzung der Flüchtlingszuweisungen durch die Regierung. Auch denke man bereits an den nächsten Schritt, die Integration der Flüchtlinge. Weigert wünscht sich hierbei einen produktiven Diskurs mit der Bevölkerung.

Einen Bericht zum Infoabend Asyl und der derzeitigen Situation in Schrobenhausen sehen Sie heute Abend in der Teleschau sowie am 20. November in unserer Sendung Studio Schrobenhausener Land.