Zwei Minister und Fachwelt ehren Josef Wittmann

Wolnzach (intv) Den eigenen Anteil an einem Weltmarkt zu verdoppeln – das gelingt nicht vielen höchstbezahlten Managern. Josef Wittmann hat genau das geschafft. Und zwar im Ehrenamt. Als Vorsitzender des Hopfenpflanzerverbandes Hallertau ist es ihm gelungen, das grüne Gold aus der Region in die Mehrheit aller weltweit getrunkenen Biere zu bringen. Jetzt übergibt er den Vorsitz an Adolf Schapfl, einem jüngeren Nachfolger. Damit bleibt Wittmann wie immer seiner eigenen Überzeugung treu. Denn nur wer selbst noch als Hopfenpflanzer aktiv ist, sollte aus seiner Sicht an der Spitze des Hallertauer Hopfenpflanzerverbandes stehen. Doch Wittmann hat seinen Betrieb bereits an den Sohn übergeben. Konsequenterweise tut er das auch mit seinem Ehrenamt. In seiner Amtszeit haben die Bauern das Format ihrer Hopfensäcke umgestellt und angefangen, neue Sorten anzubauen, die nach Mandarine oder Gletschereisbonbon schmecken. Das waren nur einige neue Entwicklungen, die Josef Wittmann rechtzeitig erkannt und den Verbandsmitgliedern vermittelt hat. Seine außergewöhnliche Leistung würdigte die Fachwelt jetzt im Hopfenmuseum. Der amtierende Landwirtschaftsminister Helmut Brunner waren dazu gekommen, sein Vorgänger Josef Miller und sämtliche Hopfenköniginnen aus seiner Amtszeit. Damit Josef Wittmann der Abschied vom vielleicht wichtigsten Teil seines Lebenswerks leichter fällt.