Zustand der Bundeswehr: Wehrbericht zeigt Mängel auf

Ingolstadt (intv) An der Pionierschule der Bundeswehr in Ingolstadt werden junge Soldaten zu Unteroffizieren, Feldwebeln und Offizieren ausgebildet. Während der Ausbildung kommt auch schweres Kriegsgeräte zum Einsatz. Der aktuelle Wehrbericht des Wehrbeauftragten Hellmut Königshaus kritisiert vor allem den Zustand eben dieser Geräte als schlecht. „Das Stichwort schlecht würde ich in dem Zusammenhang nicht verwenden, weil die Ausrüstung, die wir hier zur Verfügung haben, in einem guten technischen Zustand ist. Das Wort, das man teilweise verwenden muss, wenn es um die Ausrüstung hier an der Schule geht, ist das Wort alt,“ so Brigardegeneral Heiko Krogmann. Sein Beispiel: Der Brückenlegepanzer in Ingolstadt ist mittlerweile fast 40 Jahre alt. Er ist für die neuen Fahrzeuge wie den Leopard 2 nicht mehr geeignet. Der ist für den Brückenlegepanzer zu schwer. Es braucht Ersatz. Weil der Einsatz in Afghanistan sehr teuer war, konnte das Gerät zu Hause nicht mehr auf dem neuesten Stand gehalten werden. Auch Ingolstadt hat etliche Erneuerungen beantragt. Aber wann die durchgeführt werden, ist noch offen.