zur sache: Mindestlohn

Ingolstadt (intv)  Für die Gewerkschaften ist es ein Sieg, doch auf ihren Lorbeeren wollen sie sich nicht ausruhen. Deshalb planen die Gewerkschaften der Region einen Aktionstag zum neuen Mindestlohn. Der beträgt 8 Euro 50 und wird von vielen Branchen begrüßt, auch von den Friseuren. In den Salons von Michael Bauer ist der Mindestlohn bereits Realität. Der Geschäftsführer hofft auf mehr Motivation bei den Mitarbeitern und  eine Abgrenzung zur Billig-Konkurrenz. Mit dem Mindestlohn endet auch das Lohn-Dumping, so die Überzeugung von DGB-Regionsgeschäftsführer Günter Zellner. Bislang  war die Situation so, daß gut zahlende Arbeitgeber ihre Mitarbeiter wertschätzen, aber die Aufträge an Billiglöhner gegangen sind. Aktuell profitieren in der Region etwa 7500 Vollzeitkräfte von der neuen Gesetzeslage, quer durch alle Branchen aber vor allem in den  Dienstleistungsberufen. Der DGB-Aktionstag am Montag beginnt um 7 Uhr an den Bahnhöfen Pfaffenhofen, Kinding, Eichstätt-Stadt und Gaimersheim, sowie am  Zentralen Omnibusbahnhof in Ingolstadt und am Schrannenplatz in Neuburg.