zur sache: Förderprojekte in der Region

Ingolstadt (intv) Die erste Bewerbungshürde ist geschafft, jetzt geht es schon an die Feinheiten. EFRE heißt der EU-Strukturfonds der erstmals auch die nachhaltige Stadt-Umlandentwicklung berücksichtigt.
Und da hat die Stadt Ingolstadt einiges vorzuweisen. Wie geschaffen für die Förderrichtlinien ist die Entwicklung der ehemaligen Immelmannkaserne in Oberstimm. Das 20 Hektar -Gelände liegt auf den Fluren von Ingolstadt und Manching, ein Dorado für gewerbliche Ansiedelung, ein Musterbeispiel wie sich die Interessen von Großstadt und  Nachbargemeinde vereinbaren lassen. Die Liste an kooperativen Projekten läßt sich fortführen, die drei relevantesten  sind im Bereich Natur und Umwelt verortet: Die Marktgemeinde Gaimersheim ist an der Ausrichtung der Landesgartenschau 2020 beteiligt. Mit Großmehring verbindet die Stadt Teile des zweiten Grüngürtel und das Donauauenprojekt mit Neuburg hat bereits jetzt europäische Qualität. Bis Ende des Jahres sollen die Bewerbungskonzepte ausgearbeitet sein. Kommt Ingolstadt in die nächste Runde wird das Donaumuseum in die Bewerbung eingereiht, ein lang gehegtes Wunschprojekt aus Ingolstädter Kreisen der Kultur und des Naturschutz.