Zukunftsmusik Gymnasium Manching

Pfaffenhofen/Ingolstadt (intv) 650 Schüler aus dem Landkreis Pfaffenhofen pendeln derzeit jeden Tag nach Ingolstadt, um dort ein Gymnasium zu besuchen. Die Gründe dafür sind oft sehr unterschiedlich, wie etwa eine spezielle Fachrichtung oder die gute Busverbindung. Dennoch: Die Zahl ist enorm und der Zeitaufwand für die Schüler oft sehr groß. Jetzt werden Stimmen immer lauter, die sich für den Bau eines neuen Gymnasiums in Manching aussprechen.

Die Idee gibt es schon seit ca. 30 Jahren, weiß die zweite Bürgermeisterin von Manching, Elke Drack. Mit ein Grund, weshalb der Markt vorbereitet ist, falls die Planungen konkreter werden sollten. Ein geeigneter Standort steht deshalb schon lange fest, das 3,7 Hektar große Areal neben der Donaufeldschule. Im Landkreis Pfaffenhofen gibt es derzeit zwei Gymnasien, Ingolstadt hat fünf Gymnasien vorzuweisen. Noch haben die Schüler dort Platz, das kann sich allerdings schnell ändern. Denn in den nächsten Jahren werden immer mehr Menschen in der Region leben. Die Freien Wähler Ingolstadt fordern deshalb, frühzeitig zu planen und Voraussetzungen für eine neue Schullandschaft zu schaffen.

Vor allem, wenn das G9 wieder zurück kommt. „Wir haben durch das G8 an den Gymnasien in Pfaffenhofen und Wolnzach noch freie Plätze. Wenn der Trend aber wieder zum G9 geht, wäre es denkbar, dass wir ganz konkret in einen Zweckverband eintreten“, so Landrat Martin Wolf. Einen solchen Zweckverband gibt es bereits. Beim Gymnasium Gaimersheim – das 2010 eingeweiht wurde – haben sich die Stadt Ingolstadt und der Kreis Eichstätt zusammengeschlossen. Gut möglich also, dass bald auch Ingolstadt und der Landkreis Pfaffenhofen gemeinsame Sache machen. Noch ist allerdings nichts beschlossen.