Zukunft des Lokalfernsehens: Mediengespräch mit Ilse Aigner

Ingolstadt (intv) Die 16 Stationen des Regionalfernsehens in Bayern trafen sich mit Staatsministerin Ilse Aigner zum Gespräch über Finanzierungsmodelle, um die Lokalen zukünftig zu unterstützen.

Ilse Aigner wurden die Konzepte der Sender vorgetragen, wie diese bis heute ihre Einnahmen generieren. Der Großteil der Erlöse wird ausschließlich aus dem lokalen Raum generiert. Mit den wichtigen Themen wie Kirche, Tradition, Brauchtum, Kultur, Politik und Wirtschaft haben die Lokalen nicht die klassischen nachgefragten Werbeumfelder wie Unterhaltung und Show. Daher stoßen sie regelmäßig an ihre Grenzen und benötigen finanzielle Unterstützung.

Medienministerin Ilse Aigner versprach, dass sie Mittel und Wege prüfen werde, um das Regionalfernsehen finanziell zu unterstützen. Dazu gilt es laut Ilse Aigner, das Mediengesetz erneut zu überprüfen.

In 2013 erlangte das Mediengesetz bereits eine Chancengleichheit, wodurch die Programme der Lokalen auch über Satellit und digital/analog über Kabel zu empfangen sind. Dadurch konkurriert das Lokalfernsehen in dessen Hauptsendezeit erfolgreich mit nationalen Angeboten.