Zugunglück in Aichach: Fahrdienstleiter festgenommen

Aichach (intv) Bei einem Zugunglück in Aichach sind am Montagabend zwei Menschen ums Leben gekommen, mehrere Menschen wurden verletzt. Die Staatsanwaltschaft geht inzwischen von menschlichem Versagen aus und hat den Fahrdienstleiter festgenommen. intv ist mit einem Reporterteam vor Ort und berichtet ausführlich in der teleschau am Dienstagabend.

Nach bisherigen Erkenntnissen ist der Personenzug der Bayerischen Regio Bahn (BRB) im Bahnhof Aichach auf einen stehenden Güterzug aufgefahren. Der 37-jährige Lokführer und eine 73-jährige Passagierin sind noch an der Unfallstelle gestorben. Die Polizei spricht von einem weiteren schwer verletzten Fahrgast, zwei mittelschwer Verletzten und elf Passagieren mit leichten Verletzungen.

Im Moment gehen Staatsanwaltschaft und Kripo von menschlichem Versagen als Unfallursache aus. Das Polizeipräsidium Schwaben Nord teilte am Dienstagvormittag mit, dass der 24-jährige Fahrdienstleiter wegen des dringenden Verdachts der fahrlässigen Tötung vorläufig festgenommen. Inzwischen hat der zuständige Ermittlungsrichter des Amtsgericht Augsburg einen Haftbefehl wegen des dringenden Verdachts der fahrlässigen Tötung, der fahrlässigen Körperverletzung sowie der fahrlässigen Gefährdung des Bahnverkehrs erlassen und unter Auflagen außer Vollzug gesetzt. Es besteht laut Mitteilung der Staatsanwaltschaft keine Fluchtgefahr.

Der Personenzug war von Augsburg in Richtung Ingolstadt unterwegs. Gegen 21.15 Uhr fuhr er wenige hundert Meter vor dem Bahnhof auf einen Güterzug auf. Alle Unfallopfer wurden zur medizinischen Versorgung in Krankenhäuser gebracht. Die Angehörigen wurden betreut. Rund 170 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdiensten und Polizei waren im Einsatz.

Die Zugstrecke rund um den Aichacher Bahnhof ist noch voraussichtlich bis Dienstagnachmittag gesperrt. Die BRB hat einen Schienenersatzverkehr eingerichtet.