Zu Besuch im Hasenparadies in Baar-Ebenhausen

Baar-Ebenhausen (intv) An keinem Ort sieht es wohl mehr nach Ostern aus als im Hasenparadies in Baar-Ebenhausen. Nicole Schäfer-Linderl hat es sich zur Lebensaufgabe gemacht, Kaninchen vor der Schlachtung zu retten. Dementsprechend viele der Tiere hat sie nun bei sich zuhause und versucht sie zu vermitteln. Das Hasenparadies ist nicht nur ein Tierheim für Kaninchen, sondern hier geht es auch sportlich zu, im Kaninhop. Auch der einstige Hessische Landesmeister im Hürdenspringen für Kaninchen, der siebenjährige Tiger, lebt inzwischen im Hasenparadies. Noch heute springt er gerne über die Hindernisse. Nach Ostern will die Hasenbesitzerin auch Kurse im Kaninhop anbieten, um so auch den richtigen Umgang mit den Tieren zu lehren. Zudem können im Hasenparadies Kindergeburtstage gefeiert werden oder einige der Tiere als „mobiler Streichelzoo“ gemietet werden. Auch Besuche in Seniorenheimen stehen für die Tiere öfter an, dort treten sie zur Streichelstunde an. Das Hauptaugenmerk liegt aber auf der Vermittlung der Tiere, die laut Schäfer-Linderl bei ihren Züchtern im Kochtopf gelandet wären, weil sie was Punkte, Fell oder Knochenbau angeht nicht optimal genug sind. Da sich in Zeiten von Smartphones, Tablets und Co jedoch kaum ein Kind noch ein Kaninchen als Haustier wünscht, gibt es im Hasenparadies sehr viele Hasen um die sich Nicole Schäfer-Linderl kümmern muss. Die Tiere wollen schließlich gepflegt werden und täglich steht die Fütterung an. Rund 250 Euro im Monat kostet das viele Futter.

Manchmal sind die Häsinnen auch schwanger und so tummeln sich jetzt auch viele kleine Babys im Stall und im Freigehege. Wenn Sie Interesse an einem der Kaninchen haben oder dem Hasenparadies eine Futterspende zukommen lassen wollen, melden sie sich bei Nicole Schäfer-Linderl. Die Kontaktdaten finden Sie unter www.hasenparadies.de.