Zocken bis Mitternacht: Brettspiele werden wieder „IN“

Ingolstadt (intv) Weg von Spielekonsole und Tablet – Zurück zum Spielbrett! 10 Stunden zocken am Stück war  im Jugendzentrum Fronte 79 möglich. Die wohl größte Spieleveranstaltung der Region „Ingolstadt spielt“ bietet allen Hobbyzockern einen Monat vor Weihnachten, am 24. November, die Möglichkeit neue und beliebte Gesellschaftspiele auszuprobieren.

Ob Familie oder Freundeskreis, Anfänger oder Profi, Karten- oder Strategiespiel – für jeden Spieletyp ist bei „Ingolstadt spielt“ etwas geboten. Klassiker wie Mensch-Ärger-Dich -Nicht oder Monopolie sucht man hier vergebens – Dafür hatten die fast 200 Hobbyzocker die Möglichkeit ausgezeichnete Neuheiten und Trends des Jahres auszuprobieren und das Ganze kostenlos. Brettspiele selbst sind auch wieder im Trend. Das merkt man nicht nur an steigenden Verkaufszahlen in der Brettspielindustrie. Auch der Ingolstädter Spieleclub Ali-Baba freut sich über stetig wachsende Mitgliederzahlen, erklärt Clubmitglied Bernhard Lölein: „Ein Grund dafür ist, dass gerade weil alles so digitalisiert ist, sucht man den Spielepartner, der einen nett oder verschmitzt anlächelt. Ein anderer Grund ist, dass die Qualität der Spiele um einiges besser als noch vor 10 Jahren ist.“

Mit der Veranstaltung setzt der Spieleclub ein Zeichen gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit. Er beteiligt sich an der bundesweiten Aktion „Spielend für Toleranz“. Denn Spielen steht für aktuell bedrohte Werte: Respekt – Gleichheit – fairness und Dialog.