Zehntausend müssen Wasser abkochen

Kipfenberg/Denkendorf (intv) Zehntausend Menschen in Denkendorf, Kipfenberg und Irfersdorf müssen ihr Trinkwasser abkochen. Bei einer Routineuntersuchung hat der Wasserversorger Fäkalbakerien im Wasserhochbehälter entdeckt. Das hat das Landratsamt Eichstätt am Montagmittag mitgeteilt. Das Wasser muss deshalb fünf Minuten lang sichtbar kochen, bevor es zum trinken, Zähneputzen oder zur Zubereitung von Speisen verwendet wird. Die Fäkalbakterien können Durchfall, Erbrechen oder Übelkeit auslösen. Eine Fachfirma muss jetzt eine Desinfektion durchführen. Erst Anfang nächster Woche ist das Trinkwasser vermutlich wieder unbedenklich.