Zehn Jahre Lehrstuhl für Tourismus an der KU

Ingolstadt (intv) Berge oder Meer – so lautete die erste Grobsortierung – Campingplatz oder Hotel die zweite, ansonsten war die Zahl der Reiseziele so übersichtlich, wie das Budget begrenzt – damals in den touristischen Aufbruch-Jahren in Deutschland.

Heute ist der Tourismus längst ein globales Milliardengeschäft und mittlerweile sogar eine Wissenschaft für sich. Besonders erfolgreich ist der Lehrstuhl Tourismus an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt und das schon seit zehn Jahren. Beim Jubiläumsfestakt gaben sich nun die Größen der Branche die Klinke in die Hand.

Mit einer Stiftungsprofessur ging es los. Die 21 Geldgeber hat Harald Pechlaner schnell überzeugt, seither hat der Südtiroler die Strukturen der Branche neu sortiert. Im historischen Orbansaal hieß es nun zum Zehnjährigen eine Jubiläums-Bilanz ziehen. Mit dem Herzen vor Ort, den Blick aber immer wieder in die Welt hinaus – wie etwa als Gastgeber für das alljährliche Tourismuscamp. Trends zur Vermarktung über das Internet und die Sozialen Medien befruchten die an sich traditionelle Branche.

Die Wünsche an einen idealen Urlaubsort sind je nach Altersklasse vielfältig, wie überall setzt auch im Tourismus die Demografie neue Maßstäbe. Die Generation 55 plus dabei ganz klar ein Wachstumsmarkt – bescheinigen die Experten. Auch die regionalen Stärken müssten stärker hervorgehoben werden, da sind sich Branchenkenner einig.

Tourismus bleibt ein Phänomen, „in der Vernetzung liegt die Zukunft“, sagt der Jubilar Pechlaner.