Zamperl & Co.

Ingolstadt (intv) Nathalie Baumann ist eine Katzenfreundin durch und durch. Zur Zeit geht es bei ihr Zuhause richtig rund. Neben vier eigenen Katzen pflegt sie sechs Babykätzchen solange bis sie alt genug sind, um vermittelt zu werden.

Nathalie hat mit der Rasselbande alle Hände voll zu tun. Die zehn Wochen alten Vierlinge Bambus, Jasmin, Flora und Lilia wollen den ganzen Tag spielen. Aber auch der 12 Wochen alte Milan und die sechs Wochen alte Milly verlangen ihre Spielstunde inklusive Streicheleinheiten. „Ab der 12. Woche können die Kleinen vermittelt werden. Dann sind die entwurmt, gechipt und geimpft. Wir vermitteln grundsätzlich am liebsten zu zweit, weil sie sehr aktiv sind.“, erzählt Nathalie.

Grundsätzlich gibt es keine „Sitzenbleiber“, wie Nathalie so schön sagt. Bisher fand jedes Findelkind einen Platz in einer neuen Familien. Jedoch achtet Nathalie sehr darauf, dass ihre Adoptivkinder in eine gute Umgebung kommen. „Wir schauen uns natürlich auch die Wohnsituation an, so dass wir sie bedenkenlos vermitteln können.“

Momentan gibt es 40 Katzen, die ein neues Zuhause suchen und jede hat einen anderen Charakter. Nathalie merkt schon bei dem Zusammentreffen, ob Mensch und Katze zusammenpassen. „Man muss auf jeden Fall viel Zeit investieren, um zu spielen. Milly beispielsweise, ist allein gefunden wurden und braucht noch Milch.“

Wer sich jetzt in eines beziehungsweise in zwei Kätzchen verliebt hat, der kann sich beim Tierschutzverein Eichstätt melden und sich die kleinen Stubentiger genauer anschauen. Denn in ein paar Wochen sind sie alt genug um in ihr neues Zuhause einzuziehen.