Wolnzach baut Sozialwohnhaus auch für Flüchtlinge

Wolnzach (intv) Wie ein großes U sieht das Gebäude von oben aus. Auf dem Dach stehen Bauarbeiter und lassen am Kran weitere Teile für den Hausbau herunter. Der Rohbau aus roten Steinen wächst in den strahlend blauen Himmel. Neben dem Autohaus Straub und nicht weit vom Biomasseheizkraftwerk wird dieses Wohnhaus gebaut. Also genau dort, wo 2013 das so genannte Containerdorf errichtet wurde. Damals kamen im Wahlkampf sogar Landtagsabgeordnete der FDP in diese Unterkünfte und besichtigten die Umstände, in denen die zwölf Bewohner lebten. Sie stammten aus Sierra Leone, Pakistan oder Weißrussland. Im Hochsommer war es sehr heiß in diesen Containern. Auch deswegen ist Bürgermeister Jens Machold froh, dass seine Gemeinde hier jetzt ein Massivhaus errichtet. Vorerst für Flüchtlinge, langfristig als sozialen Wohnungsbau für Menschen, die sich eine Wohnung am regulären Markt gar nicht leisten können. Auch wenn es sich um ein Massivhaus ohne Keller handelt, wird es eine Fußbodenheizung geben. „Die braucht weniger Energie als Heizkörper – und weniger Platz,“ weiß Werner Hosbach. Er ist einer der Handwerker, die hier Wohnraum für 64 Menschen schaffen. Im Wert von 850 000 Euro.