Wohl keine Brandstiftung in Neuburg

Neuburg (intv) Mitten in Neuburg ist am Freitag Nachmittag bei Abbrucharbeiten an einem Haus ein Feuer ausgebrochen – ein Szenario, das einen stundenlangen Großeinsatz von Rettungskräften zur Folge hatte. Bis in die frühen Abenstunden war die Feuerwehr damit beschäftigt, immer neue Brandherde zu löschen. Glutnester im Dämmmaterial und im Dachstuhl ließen die Flammen immer wieder auflodern. Erschwert wurde der Löscheinsatz durch die große Hitze – die Männer der Feuerwehr kämpften mit schwerem Atemschutz gegen den Brand. Ausserdem lies der böige Wind das Feuer immer wieder aufflammen. 45 Mann der freiwilligen Feuerwehr Neuburg und Feldkirchen waren im Einsatz, das THW war mit einem Großaufgebot an Personal und schwerem Gerät vor Ort. Das THW Eichstätt wurde angefordert, um ein Stützgerüst zur Strassenseite aufgebaut. Mit einem Spezialvermessungsgerät und per Laser wurde währendessen die Wand an der Rückseite des Hauses überwacht. Die Abstützmaßnahmen des THW s waren erfolgreich – das Haus blieb bis heute standfest.

Noch am Freitag wurden 8 Bauarbeiter aus Rumänien von der Polizei vernommen – sie sind wieder auf freien Fuß. Denn nach den Ermittlungen der Kriminalpolizei Ingolstadt liegt keine vorsätzliche Brandstiftung vor, möglicherweise fing Dämmmaterial Feuer, als mit einer Motorsäge ein Holzbalken durchschnitten wurde.

Bei dem Brand entstand nach ersten Schätzungen ein Schaden von 15 000 Euro. Die Kosten für den Einsatz der Rettungskräfte und Abriss dürften um einiges höher sein. Morgen Vormittag wird im Neuburger Rathaus entschieden, wie und wann das Haus abgerissen wird. Die Theresienstrasse bleibt vorerst weiter gesperrt.