„Wir sind es wert“: ver.di ruft zum Streik im öffentlichen Dienst auf

Ingolstadt (intv) „Wir sind es wert“: Mehr als 1.000 Beschäftigte aus verschiedensten Bereichen des öffentlichen Dienstes sind heute dem Streikaufruf der Gewerkschaft ver.di gefolgt. Nach der ersten Tarifrunde Mitte März hatten die Arbeitgeber kein Angebot vorgelegt. Das habe Warnstreiks regelrecht provoziert, so Steffi Kempe, ver.di-Bezirksleiterin im Raum Ingolstadt.

Bayernweit hat ver.di zum Ausstand aufgerufen. Ingolstadt steht dabei neben München im Zentrum der Aktivitäten der Gewerkschaft. Betroffen sind beispielsweise Kindertageseinrichtungen, die Stadtwerke und Freizeitanlagen, Einrichtungen der Lebenshilfe und das Bundeswehrdienstleistungszentrum. Die Forderungen sind klar und deutlich: „Wir wollen, dass die Einkommen pauschal um 100 Euro erhöht werden und dann nochmal 3,5 % mehr Geld obendrauf. Wir wollen die unbefristete Übernahme der Auszubildenden und wir wollen 30 Tage Urlaub für alle“, fordert ver.di-Landesbezirksleiterin Luise Klemens.

Die nächste Tarifrunde beginnt morgen. Die Gewerkschafter hoffen, dass die Arbeitgeberseite dann ein Angebot auf den Tisch legt. „Wenn das wieder nicht der Fall ist, werden wir unsere Aktionen in der nächsten Woche ausweiten und auch wir hier in der Region 10 werden uns daran ganz stark beteiligen“, kündigt ver.di-Bezirksleiterin Steffi Kempe an.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar