Windpark im Wald: Spatenstich im Raitenbucher Forst

Weißenburg-Gunzenhausen/Eichstätt (intv) Schwarzstorch und Haselmaus haben letztendlich grünes Licht gegeben. Im Raitenbucher Forst an der Landkreisgrenze zwischen Eichstätt und Weissenburg entsteht Bayerns größter Wald-Windpark – und auf lange Sicht womöglich der einzige derart, denn wie die Windräder selbst, werden auch die Auflagen für Windkraft immer höher.

10 Windkraftanlagen hat Weißenburg-Gunzenhausens Landrat Gerhard Wägemann im Raitenbucher Forst genehmigt und damit den Weg für Bayerns größten Wald-Windpark Reichertshüll mit 33 Megawatt Leistung geebnet. Mit Spannung schaut man nach Berlin, so Bundestagsabgeordneter Josef Göppel, wo in gut einer Woche die EEG-Novelle verabschiedet wird. Unter anderem stehen bei den Verhandlungen Kürzungen der Windkraft-Förderung im Raum.

Mit 10 Windrädern soll im Wald-Windpark allerdings noch nicht Schluss sein. „Die Erweiterung erfolgt im Landkreis Eichstätt, auf Gemeindegebiet Schernfeld, im Workerszeller Forst. Da haben wir fünf weitere Anlagen geplant, die befinden sich noch im Genehmigungsverfahren beim Landratsamt Eichstätt, aber wir hoffen auf einen baldigen positiven Bescheid“, erläutert Rolf Bungart, Geschäftsführer von Ostwind.

In Bürgergenossenschaften sollen sich die Raitenbuchener aber auch andere Gemeinden wirtschafltich an dem Energieprojekt beteiligen können. Aufrufe und Gespräche finden dazu in der nächsten Woche statt, so Raitenbuchs Bürgermeister Dengler gegenüber intv.