Windkraft-Diskussion um Abstandsregelung 10-H im Landtag

München (intv) Ein Nein zur Windkraft in Bayern hätte zwangsläufig mehr Stromtrassen aus Norddeutschland zur Folge. Davor warnt der Vorstand der Green City Energy im Vorfeld einer Expertenanhörung, die am heutigen Donnerstag im Bayerischen Landtag stattfinden wird. Dazu werden auch Vertreter der Bürgerenergiegenossenschaft Pfaffenhofen nach München anreisen. Markus Käser vertritt als Vorsitzender der Bürgerenergie Bayern nicht nur die Menschen, die z.B. in den Solarcarport am Bahnhof investiert haben, sondern alle Bürger Bayerns, die ihr Geld in Projekte der Energiewende vor Ort investiert haben. Auch er sieht die geplante 10-H Regelung kritisch. 10-H steht für zehn mal die Höhe des Windrads. So viel Abstand sieht ein Gesetzentwurf der bayerischen Staatsregierung vor. Der würde den Ausbau der Windkraft in Bayern unmöglich machen, fürchten die Gegner des Entwurfs. Ab 11 Uhr werden Experten im Wirtschaftsausschuss im Maximilianeum dazu Stellung beziehen.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar