Wildunfälle häufen sich

Beilngries (intv) Die Polizei warnt vor Wildunfällen. Alleine im Bereich Beilngries haben sich innerhalb von 24 Stunden sechs Wildunfälle ereignet. Dabei entstand erheblicher Sachschaden. Verletzt wurde zum Glück niemand. Auch in den Nächten davor stießen zahlreiche Autofahrer mit Wildtieren zusammen.

Jetzt nach dem Winter sind vor allem Rehe in den Dämmerungsstunden und auch nachts vermehrt unterwegs, um Nahrung zu finden. Außerdem sind junge Rehböcke jetzt unterwegs auf der Suche nach neuen Revieren. Besonders vom Wildwechsel betroffen sind Gebiete, in denen Felder und Wälder aneinander grenzen. Der Deutsche Jagdverband empfiehlt nachts das Fernlicht zu benutzen, um so die reflektierenden Augen des Wildes rechtzeitig zu erkennen. Wenn ein Tier vor dem Fahrzeug auftaucht, sollen Autofahrer Ausweichmanöver vermeiden, das Licht s abblenden und hupen, um das Wild zu vertreiben.