Wie kommt ein eingeklemmtes Opfer aus dem Unfallfahrzeug?

Pfaffenhofen (intv) Wie kommt das Opfer aus dem Auto raus, wenn es durch einen Unfall dort eigeklemmt ist? Was machen die Helfer der Freiwilligen Feuerwehr, damit Eingeklemmte nicht vor lauter Angst verrückt werden? Das alles konnte man mit eigenen Augen sehen, beim Tag der offenen Tür der Freiwilligen Feuerwehr in Pfaffenhofen. Bei trockenem Herbstwetter kamen tausende von Besuchern zum Gerätehaus an der Joseph-Fraunhofer-Strasse. Sie wurden nicht enttäuscht: Denn die Ehren-amtlichen boten ihnen reichlich Action. Von der Fettexplosion bis zur Rettung eines Selbstmörders. Viele Einsatzfahrzeuge durften auch von Kindern in Beschlag genommen werden. Die kletterten nach Herzenslust ins Führerhaus und ließen sich alles zeigen. Die nagelneue Einsatzzentrale konnten die Menschen von innen besichtigen – und sich die Funktionen genau erläutern lassen, bei Führungen durch das Haus. Sowohl die historische als auch die moderne Drehleiter wurden ausgefahren. Außerdem konnte man auch den neusten Abrollbehälter von innen besichtigen. Darin findet sich Ausrüstung, mit der man auch radioaktiv verseuchte Gebiete betreten kann, um dort Menschen vor dem Strahlentod zu retten. Häufig im Einsatz sind die Schutzanzüge für Chemieunfälle. Denn gerade im Landkreis Pfaffenhofen sind auf der Autobahn und den Bundesstraßen viele Gefahrgut-transporter unterwegs. Im Interview mit intv erläutert der Kommandant die schwierigen Großbrände innerhalb der letzten acht Wochen.