Wertschätzung trotz Handicap

Ingolstadt (intv) Die Stärken von Menschen mit Behinderung im Job herausstellen, das hat sich die private Stiftung „My Handicap“ zum Ziel gesetzt. Mit einer Tandem-Radl-Aktion wollen unter anderem Paralympionikin und Handbikeweltmeisterin Christiane Reppe oder SkiAlpin Goldmedaillengewinner Gerd Schönfelder auf Inklusion im Beruf aufmerksam machen. Auf ihrer dreitägigen Fahrt durch Bayern haben die 20 Radler heute die Integration im Audi-Werk unter die Lupe genommen. „Die Aktion ist Praxisteil der Kampagne „Jobs für Menschen mit Behinderung“. Hier geht’s darum, Menschen wieder in den ersten Arbeitsmarkt zu inkludieren und mit dieser Tandemtour wollen wir zeigen, dass es bereits Unternehmen gibt, die sich an vielen Stellen für Menschen mit Handicap einsetzen“, erklärt Robert Freumuth, Geschäftsführer von „My Handicap“.

Und da sind sie bei der Audi AG genau richtig. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 2.000 Menschen mit körperlichen oder geistigen Einschränkungen am Standort. Als Beispiel wird der Fahrrad-Werkservice angeführt. Seit mittlerweile gut einem Jahr werden 1.7000 Fahrräder zur Mobilität der Mitarbeiter am Werk eingesetzt. Hier werden sie von Mitarbeitern mit Handicap repariert. Einer davon ist Dieter Eichlinger. Er war vorher in der Fertigung tätig, eine Erkrankung zwingt ihn drei Mal täglich zur Dialyse. Flexible Arbeitszeiten ermöglichen es ihm, die Tätigkeit weiter auszuführen. Mit der Integration von Menschen mit Behinderung hat der Automobilhersteller positive Erfahrungen gemacht: „Unter anderem konnten wir feststellen, dass die Teams mit behinderten Menschen kreativer sind und mehr Ideen entwickeln, die Wirtschaftlichkeit höher ist. Eine Win-Win-Situation“, so Stefan Schütz, Integrationsbeauftragter der Audi AG am Werk Ingolstadt.

Die Tandem-Tour ist Teil der Kampagne „Jobs für Menschen mit Behinderung“. Darunter auch „MyHandicap“ -Stiftungsgründer Joachim Schoss, übrigens auch der Schöpfer von Scout24. Bei einem Unfall verlor er seinen rechten Arm. Sie alle wollen anderen Mut machen, trotz Behinderung nicht aufzugeben, schon gar nicht die Arbeit.