Wenn Lesen und Schreiben zur Hürde wird

Ingolstadt (intv) Speisekarte lesen, Notizen schreiben, Bahn fahren und, und, und. All das war für Peter früher unmöglich, denn Peter ist Legastheniker und zählt somit zu den 7.5 Millionen funktionalen Analphabeten in Deutschland. Diese können zwar in einem gewissen Maß lesen und schreiben, jedoch weniger als die Gesellschaft fordert.

Schon in der Schule merkte Peter, dass etwas nicht stimmt. Als er nach der 6. Klasse die Schule verlassen hatte, hat er die Lese- und Rechtschreibschwäche ignoriert. Mit Tricks und Ausreden konnte er seine Legasthenie für eine lange Zeit geheim halten. Wenn er beispielsweise mit Freunden essen war, bestellte er immer Jägerschnitzel mit Pommes. Denn das Gericht steht auf fast jeder Speisekarte.
Doch als Peter seinen Arbeitsplatz in einer Fabrik nach 25 Jahren verliert, merkt er, dass er in seiner Situation keine Chance auf dem Arbeitsmarkt hat. Mit 45 beschloss der Legastheniker sich seinem Problem zu stellen. Bis er sich traute, war es ein langer Weg. Doch als er dann mittendrin war, lernte er schnell.

Die Volkshochschule Ingolstadt will Menschen, wie Peter, helfen. Sie wollen funktionalen Analphabeten Mut machen und die Kursangebote näherbringen. Neben dem Lesen und Schreiben steht auch Rechnen auf dem Kursprogramm. Vielen machen auch die Grundrechenarten, wie Addieren, Subtrahieren, Multiplizieren und Dividieren, zu schaffen. Doch keine Angst, in den Kursen gehen die Dozenten speziell auf die Vorkenntnisse jedes Einzelnen ein. Der Einstieg ist immer möglich.