Wenn der Ton nicht die Musik macht

Ingolstadt (intv) Sie hört weder die Geräusche um sich herum noch die Erläuterungen der Gästeführerin. Und trotzdem nimmt die 50-jährige Birgit Fehn an einer Stadtführung teil. Sie ist seit frühester Kindheit gehörlos und testet heute das System „VerbaVoice“. Das Prinzip ist einfach, die Wirkung groß: Der Ton der Stadtführerin wird an eine Gebärdendolmetscherin übertragen. Die übersetzt zeitgleich und Birgit Fehn erhält die Informationen über ein IPad. Das Ferndolmetschen kann nicht nur über Video, sondern auch über Live-Text erfolgen. „Das ist vor allem für Ertaubte und Schwerhörige praktisch, weil die meistens keine Gebärdensprache beherrschen“, so Birgit Fehn. Für sie heißt es während der Gästeführung gut aufpassen und wichtige Infos merken. Denn ab Mai darf sie selbst gehörlose Menschen durch die Innenstadt begleiten. Die Führungen in Gebärdensprache sowie mit dem VerbaVoice System – für Jürgen Amann von der Ingolstadt Tourismus und Kongress GmbH ein wichtiges Zusatzangebot. In Zukunft finden VerbaVoice Führungen jeden 1. Samstag im Monat statt. Eine Anmeldung sollte spätestens bis Mittwoch in der Tourist Information im Alten Rathaus erfolgen. Bei der Führung selbst unbedingt ein IPad bzw. IPhone mitbringen.