Weniger Wohnungseinbrüche in der Region

Ingolstadt (intv) Alle dreieinhalb Minuten wird statistisch gesehen im Bundesgebiet ein Einbruch verübt. Allein in Bayern wurden im Jahr 2013 rund 6.400 Wohnungseinbrüche verzeichnet. Im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Ingolstadt gab es insgesamt 181 Fälle.

In diesem Jahr zeichnet sich in der Region, entgegen dem bundesweiten Trend ein Rückgang der gemeldeten Einbrüche ab. Es wird erwartet, dass der Wert rund 40 Prozent unter dem des Vorjahres liegt. Ein Grund dafür ist die gute Präventions- und Ermittlungsarbeit der Polizei. So werden regelmäßig Bürger durch Polizisten direkt an der Haustür über die Gefahr von Wohnungseinbrüchen aufgeklärt. Demnächst werden auch dem Donaukurier Flyer beiliegen, die auf das Beratungsangebot der Polizei hinweisen und die Anwohner dazu aufrufen, verdächtige Beobachtungen zu melden. Zudem steigt auch die Zahl der aufgeklärten Fälle. So konnte die Polizei in diesem Jahr gleich mehrere Serieneinbrüche aufklären.

Im März wurde ein 34-jähriger Serbe festgenommen, dem 51 Wohnungseinbrüche in den Umlandgemeinden von Ingolstadt angelastet werden. Ihn überführte letztlich ein Tankbeleg, den er bei einem seiner Einbrüche verloren hatte. Durch die Überwachungsaufnahmen der Tankstelle gelang es, das Kennzeichen des Täters und somit auch ihn selbst ausfindig zu machen. Er wurde vor dem Landgericht Ingolstadt bereits zu drei Jahren und zwei Monaten Haft verurteilt.

Ende September konnte ein türkischer Paketzusteller überführt werden, dem zwölf Wohnungseinbrüche und weitere Straftaten zur Last gelegt werden. Er befindet sich derzeit in Untersuchungshaft.

Trotz der polizeilichen Erfolge gilt es natürlich weiterhin vorsichtig zu sein, besonders in der dunklen Jahreszeit. Unter www.k-einbruch.de finden Sie Informationen, wie sie ihr Zuhause vor Einbrechern schützen können. Sie können auch einen Termin mit einem polizeilichen Fachberater unter folgenden Rufnummern vereinbaren: 0841/93433730 oder 0841/93433731.