Weniger Unfälle, weniger Todesopfer

Ingolstadt (intv) Weniger Unfälle, weniger Todesopfer – so lautet die Verkehrsunfallbilanz des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord für das Jahr 2017. Dennoch: Das große Sorgenkind des vergangenen Jahres sind die Landstraßen in der Region. „Geschwindigkeitsüberschreitungen sind hier nach wie vor die Hauptunfallursache, allerdings haben wir im vergangenen Jahr sehr viele Kontrollmaßnahmen durchgeführt“, so Pressesprecher Peter Grießer. Und diese Kontrollen zeigen Wirkung. Insgesamt sind die Beamten des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord zufrieden mit der Unfallstatistik 2017. Die Verkehrsunfälle sind von gut 48.000 im Vorjahr auf gut 46.000 gesunken, und auch die Zahl der Unfalltoten hat sich um 25 Prozent reduziert. Die Bilanz bezieht sich auf einige Landkreise um München sowie Eichstätt, Pfaffenhofen, Neuburg-Schrobenhausen und die Stadt Ingolstadt.