Weinachts-ABC: Buchstabe „G“ wie Glühwein

Ingolstadt (intv) Glühwein wie wir ihn heute kennen gibt es seit dem Winter 1956. Rudolf Kunzmann füllte damals in seiner kleinen Ein-Mann-Weinkellerei bei Augsburg mit Zucker und Gewürzen versetzten Wein in Flaschen ab und kassierte prompt einen Bußgeldbescheid dafür. Laut Weingesetz war Zucker als Zutat damals nämlich verboten.
Heute darf Glühwein auf keinem Christkindlmarkt mehr fehlen, aber auch modernere alkoholische Heißgetränke werden inzwischen angeboten. Laut Fritz Kreis, der 1973 als erster in Ingolstadt Glühwein ausgeschenkt hat, trinken aber dennoch die meisten den klassischen Glühwein. Heißer Hugo, Heidelbeerglühwein und Co. werden eher selten getrunken. Aber warum? Sind die Besucher der Christkindlmärkte vielleicht einfach nicht probierfreudig genug? Unsere Reporterin Sissy Reichert hat den Selbsttest gewagt. Mehr dazu sehen Sie in unserem Weihnachts-ABC.