Weihnachten früher: Bräuche im Schrobenhausener Land

Schrobenhausen (intv) Vielleicht können sich einige von Ihnen noch an die Mettenwürscht erinnern, die es früher an Heilig Abend direkt nach der Christmette gegeben hat. In der Adventszeit war nämlich Fasten angesagt. Wie die Schrobenhausener früher Weihnachten gefeiert haben, Gertraud und Hans Hammer haben mit uns zurückgeblickt.

„Weggehen am Heiligen Abend hat es gar nicht gegeben. Die Gaststätten waren damals alle geschlossen, nur eine hatte auf. Die Wirte haben sich abgesprochen, wer offen hat für die Junggesellen. Die haben dann mit den Wirtsleuten Heiligen Abend gefeiert.“, erzählt Hans Hammer, Kreisheimatpfleger im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen.

„Wir haben am Heiligen Abend jedes Jahr eine Kiste Nabelorangen und eine Kisten Morgenduftäpfel bekommen. Das war für uns etwas ganz was besonderes. Meine Mutter hat daraus dann Bratäpfel gemacht und die mach ich heute noch für meine Enkel. Denen schmeckt das dann.“, lacht Gertraud Hammer.

Für Gertraud und Hans Hammer ist Weihnachten ein besonderes Fest, bei dem es darum geht, Zeit mit der Familie zu verbringen. Ganz in Ruhe. Von übermäßig vielen Geschenken und großen Feiern halten die beiden wenig.

„Ab Kathrein ist früher nicht mehr getanzt worden. Erst nach Heilig Drei König hat man wieder an solche Sachen gedach. Die Adventszeit war für Festlichkeiten geschlossen. Früher ist da auch nicht geheiratet worden. Man hat sich auf Weihnachten vorbereitet.“

An den Weihnachtsfeiertagen hatten die Menschen auch früher schon frei. Selbst im Stall ist nur das nötigste gemacht worden. Die zwölf Nächte zwischen Weihnachten und Heilig Drei König, die sogenannten Rauhnächte, galten als unheimlich. Allerhand Geister waren da unterwegs. „Man geht nach Möglichkeit in diesen Nächten nicht mehr raus. Außerdem hat da auch keine Wäsche aufgehängt werden dürfen. Wenn sich die wilde Jagd in der Leine verhängt dann war das nicht gut fürs Haus.“, erklärt Hans Hammer.

Das Wetter in den Rauhnächten soll übrigens darüber entscheiden, wie das Wetter im neuen Jahr wird.