Wechselseitiger Mehrwert: Online-Sichtbarkeit des Einzelhandels soll gestärkt werden

Ingolstadt (intv) Der lokale Einzelhandel und handelsnahe Dienstleistungen stehen auch in Ingolstadt der Konkurrenz aus dem Internet gegenüber. Dabei bietet die Digitalisierung gerade kleinen und mittelständischen Unternehmen ungeahnte Möglichkeiten. Um die voll auszuschöpfen, hat sich Ingolstadt um das Projekt „Digitalisierung für die Händlerschaft einer Stadt“ beworben. Nun hat die Stadt den Zuschlag bekommen.

Onlineshops bringen die ortsansäßigen Händler immer mehr in Bedrängnis. Praktischer Online- und stationärer Einzelhandel müssen aber keinen Widerspruch darstellen. Das Coaching findet im Rahmen der Ingolstädter Digitalisierungsoffensive statt. Seit über 30 Jahren fördert die Rid-Stiftung [ri:t] mit kostenfreien Weiterbildungsprogrammen mittelständische Unternehmen, um die Vielfalt der Stadtkultur zu erhalten. In der Donaustadt soll die Firma Elaboratum die lokalen Einzelhändler fit machen. Sie sollen lernen sich richtig online zu präsentieren, um dadurch neue Kunden zu gewinnen, aber auch um den bestehenden Kundenkreis halten zu können. Die Experten  werden mit den Einzelhändlern Gespräche führen und zeigen, welche Möglichkeiten und Kanäle es online gibt. Zusätzlich soll eine Analyse die ist-Situation zeigen. Zusammen mit den Händlern kann dann individuell erarbeitet werden, was sie sich wünschen, welche Lösungen möglich sind und welche nicht. Außerdem werden viele Workshops angeboten.

Das Projekt soll ein ganzer Prozess sein, der die Händler über ein Jahr lang begleitet. Es hat eine breite Zielgruppe und steht allen Interessierten offen gegenüber.