Wasser, Wind und Sonne

Pfaffenhofen (intv) Es ist ein Thema, das uns alle betrifft und mit dem wir tagtäglich zu tun haben: Die Energiewende. Viele Haushalte sind bereits auf erneuerbare Energien umgestiegen, zum Beispiel in Form von Photovoltaikanlagen. Der Landkreis Pfaffenhofen wollte jetzt aber ganz genau wissen, wie die Region in Sachen Energiewende dasteht – und hat eine Energiebilanz für alle 19 Landkreisgemeinden erstellt, die durchaus positiv ausfällt.

So ist die Stromerzeugung aus regenerativen Quellen von 100 auf 150.000 Megawattstunden gestiegen, allerdings ist auch der Verbrauch deutlich mehr geworden. Mehr als 4,2 Millionen Megawattstunden werden landkreisweit pro Jahr verbraucht. Vor allem in Gerolsbach, Hohenwart und Schweitenkirchen fällt die Energiebilanz gut aus: Hier wird mehr grüner Strom produziert als verbraucht wird – vor allem dank der vielen Windräder. Und auch Scheyern steht gut da, hier spielt das Bioheizkraftwerk eine wichtige Rolle. Die Industriestandorte im Norden – also Manching, Vohburg oder Münchsmüntser bilden die Schlusslichter. Allerdings ist es schwierig, die einzelnen Gemeinden zu vergleichen. „Die Gemeinden haben alle unterschiedliche Voraussetzungen und Gegebenheiten, wie zum Beispiel die Einwohnerzahlen, Bevölkerungsdichte, Wirtschaftsstruktur, oder Infrastruktur“, so Rottler.

Bis Jahresende bekommt jede Gemeinde im Landkreis Pfaffenhofen Post mit einer Energie-Übersicht. Eine wichtige Informations- und Entscheidungsgrundlagae für die nächsten Jahre – die Energiebilanz wird im Schnitt alle fünf Jahre erstellt.