Wanderausstellung in Schrobenhausen

Schrobenhausen (intv) Erst warm, dann Frost und dann die große Hitze. Für den Spargel und auch für die Erdbeeren war es ein schwieriges Jahr. Unser Klima verändert sich immer mehr. Wie sehr, das zeigt die neue Klimaschutz-Ausstellung in Schrobenhausen.

„Wir sind alle Zeugen – Menschen im Klimawandel“. Auf 30 Roll-Ups erzählen Menschen aus Afrika, Asien und Europa mit welchen Problemen sie zu kämpfen haben. Die Wanderausstellung ist momentan zu Gast in Schrobenhausen, genauer gesagt in der Sparkasse am Lenbachplatz. Der Bund Naturschutz und die Stadt Schrobenhausen wollen so auf das große Thema Klimawandel aufmerksam machen.

„Nachdem hier in der Ausstellung, Menschen zu Wort kommen, die aus den verschiedenen Ländern berichten, bleibt viel mehr hängen. Wir haben natürlich auch den Vorteil, dass wir einen Mitbüger haben, der in so einem Gebiet arbeitet und deshalb genau sagen kann, wie die Realität aussieht.“, freut sich Brigitte Streber vom Bund Naturschutz Schrobenhausen.

Und dieser Mitbürger ist Claus Kramer. Der Schrobenhausener engagiert sich seit vielen Jahren für den Klimaschutz. Hauptsätzlich in Nicaragua. Dort hat er ein eigenes Projekt gestartet, mit den Einheimischen zusammengelebt und hautnah die Folgen des Klimawandels erlebt. „Mit der Zeit entstand das Bewusstsein, dass die Dürreperioden länger geworden sind. Die Regenfälle sind ausgeblieben und dadurch gab es dann auch Ernteausfälle beim Mais.“, erzählt Kramer.

Das ist zwar alles weit weg von uns, doch der Klimawandel betrifft auch unsere Heimat, weiß Klimaschutzbeauftragte Tanja Jenter. „Der Klimawandel macht vor keiner Landesgrenze halt. Auch hier in Schrobenhausen spüren wir das. Zum Beispiel durch Hochwasser oder die immer heißeren Sommer. Die Ausstellung soll dem Klimawandel einfach ein Gesicht geben.

Deshalb tut die Stadt Schrobenhausen auch aktiv etwas für den Klimaschutz. Seit vielen Jahren ist sie beispielsweise Mitglied im sogenannten Klima-Bündnis. Eine internationale Vereinigung, die sich ein gemeinsames Klimaschutz-Ziel gesetzt haben und dafür kämpfen.

Wer Interesse hat, die Ausstellung ist noch bis zum 18. August zu sehen.