„Vorzeige-Bayer“ dankt ab

Ingolstadt (intv) Es gab stehende Ovationen für die Leistungen von Oberbürgermeister Alfred Lehmann in den 12 Jahren seiner Amtszeit. Langjährige Wegbegleiter, Parteikollegen, Vertraute und Freunde erwiesen Lehmann heute Vormittag im Festsaal des Stadttheaters die Ehre und verabschiedeten ihn aus seinem Amt. Mit ihm sei Ingolstadt zu dem aufgeblüht was, was die Boomtown heute ist, lobt Finanzbürgermeister Albert Wittmann in seiner Rede: fünftgrößte Stadt Bayerns, Wirtschaftsstärkster Standort Deutschlands mit geringer Arbeitslosigkeit und bestens aufgestelltem Finanzhaushalt. „Der Erfolg hängt im Wesentlichen von der Fähigkeit des Oberbürgermeisters ab, nach Möglichkeit zusammenzuführen, zu versöhnen und zu integrieren.“ Nicht nur auf wirtschaftlicher, sondern auch auf menschlicher Ebene sei ihm dies gelungen, betont Wittmann.

Ministerpräsident Horst Seehofer nannte Alfred Lehmann gar einen „Vorzeige-Bayer“: „Wir haben mit Alfred Lehmann einen der besten Oberbürgermeister den Bayern aufzubieten hat. Es ist nicht zu übersehen, Ingolstadt hat sich in der Ära Lehmann prächtig entwickelt, ich meine gar eine Region mit unbegrenzten Möglichkeiten.“ Es sei äußerst selten, dass ein Oberbürgermeister im Zenit seines Erfolges abdankt, so Seehofer. Das oberste Amt der Stadt wird nun in die Hände von Nachfolger Christian Lösel übergehen.

Es ist jedoch keine endgültige Verabschiedung. Alfred Lehmann wird als einfacher Stadtrat dem Ingolstädter Kommunalgeschehen weiterhin treubleiben und die Geschicke als Stadtvater lenken. Seine Tage werden nun allerdings nicht mehr streng durchgetaktet sein: „Ich freue mich auf die kommende Zeit, mehr verfügbare Freizeit zu haben, mal ausschlafen zu können, Fahrrad zu fahren,“ so der scheidende Oberbürgermeister.