Vorwürfe gegen Pferdehalter widerlegt

Neuburg (intv) Die Bilder der Pferde in Maxweiler haben in den sozialen Netzwerken heftige Diskussionen ausgelöst. Laut dem Ingolstädter Tierschutzvereins zeigen sie abgemagerte Pferde auf dem Gestüt. Der Hof soll bereits seit 2014 beim Landratsamt Neuburg-Schrobenhausen aufgefallen sein, und seit 2016 unter Beobachtung stehen.

Am Montag war der Tierschutzverein Neuburg-Schrobenhausen, eine Sachverständige und ein Amtstierarzt vor Ort und überzeugten sich selbst vom Zustand der Pferde. Der Amtstierarzt befand den Zustand der 30 Pferde ebenfalls für akzeptabel, wie das Landratsamt Neuburg-Schrobenhausen versichert. Die Sachverständige hat sich die Zähne und Hufe angeschaut und konnte keine Verwahrlosung feststellen. Der Ernährungszustand könnte etwas besser sein, wie Gerd Schmidt, Mitglied des Tierschutzverein Neuburg-Schrobenhausen, sagt, aber es ist in keinem Bereich der Tierquälerei.

Schmidt findet es richtig, dass der Tierschutzverein Ingolstadt die Initiative ergriffen hat, jedoch stellt er die Art und Weise seiner Kollegen infrage: „Wenn mir Bilder zugeschickt werden oder ein Video, dann überprüfe ich das. Dann geh ich da hin und guck mir das an und erst dann, wenn 100 prozentig sichergestellt ist, dass alles stimmt, dann kann ich es in die Öffentlichkeit reinbringen“.

Für ihn liegt der Fehler in der Politik. Schmidt beklagt, dass das Tierschutzgesetz hinten und vorne nicht brauchbar sei. Den Pferden könnte es ernährungstechnisch besser gehen, aber das Tierschutzgesetz wurde nicht verletzt. In den letzten Jahren hat das Landratsamt Neuburg-Schrobenhausen dem Besitzer Auflagen erteilt, die er erfüllte. Dennoch bleibt der Hof weiter unter Beobachtung.