Vorbereiten auf den Ernstfall: Bereitschaftspolizei im Walderlebniszentrum Schernfeld

Eichstätt (intv) Polizisten sind im Einsatz oft hohen psychischen Belastungen ausgesetzt. Darum gibt es in Bayern eine deutschlandweit einmalige Einrichtung, in der die Auszubildenden der Polizei auf Stresssituationen vorbereitet werden. Bereits seit 10 Jahren nutzt die Bereitschaftspolizei das Walderlebniszentrum Schernfeld, um mit speziellen Übungen Stressbewältigung im Einsatz zu trainieren. Heute wurde der Vertrag zwischen der Bayerischen Staatsforsten und der Bereitschaftspolizei über die Nutzung des Geländes verlängert. Ziel des polizeilichen Trainings im Walderlebniszentrum sei vor allem die Vorbereitung auf die spätere Berufstätigkeit bei der Polizei, so Herbert Gröschel, Pressesprecher der Bayerischen Bereitschaftspolizei. Vor allem Mut und Vertrauen in die Kollegen sind gefordert. So mussten die jungen Polizeianwärter beispielsweise eine sieben Meter hohe Leiter senkrecht empor klettern. Die Schwierigkeit: die Leiter war nur durch Seile von den Kollegen gesichert. Wenn die nicht aufpassen, kippt das Steiggerät. Der kletternde Polizist muss sich also voll auf seine Kollegen verlassen können. Am Ende der Leiter ist eine kleine Plattform. Auf die müssen sich die Polizisten stellen, um sich anschließend in die Tiefe fallen zu lassen. Wieder nur gehalten von den Kollegen. Eine wahre Grenzerfahrung. Die Übungen versetzen die Bereitschaftspolizisten bewusst in Stresssituationen. So sollen sie lernen mit Konfliktsituationen im Berufsalltag besser fertig zu werden.