Von Italien bis Ägypten: Kulturtage Nassenfels ein voller Erfolg

Nassenfels (intv) Fünf Open-Air-Konzerte, fünf laue Sommerabende. Die 14. Kulturtage auf Burg Nassenfels bleiben den Veranstaltern in sehr guter, süffiger und vor allem heißer Erinnerung. 3.000 Besucher sind während dem fünftägigen Kulturreigen auf Burg Nassenfels gekommen. Und ein Gast hat einem der Künstler fast die Show gestohlen. „Stephan Zinner hat gemeint, wenn er nochmal kommt, dann hofft er, dass der Storch bis dahin weg ist. Der hat ihm ein bisschen die Show gestohlen mit seinen Rundflügen über die Burg“, erzählt Veranstalterin Lena Oginski mit einem Schmunzeln.

Den Auftakt machte das Trio Werner Schmidbauer, Martin Kälberer und Pippo Pollina (wir berichteten). Danach hatte die Sandersdorfer Band um Andi Eckert Heimspiel. „Da gab es kurz vor dem Konzert während dem Soundcheck eine kleine Abkühlung von oben. Aber zum Konzert war dann alles wieder trocken. Den Jungs hat es super gut gefallen, sie haben sich gleich wieder eingeladen“, so Oginski.

Denn kaum jemand kann sich der Atmosphäre im Burginnenhof entziehen. Und das ist wohl auch das Geheimnis der Konzertreihe , die Nähe zu den Künstlern in schon fast familiärem Rahmen, wie auch beim Abschlusskonzert von Quadro Nuevo in Combo mit Cairo Steps (siehe Bild). Lena Oginski ist nicht traurig, dass die diesjährigen Kulturtage zu Ende sind: Sie steckt schon mitten in den Vorbereitungen fürs 15-jährige Jubiläum 2019.