Vom Schwarzwald zum Schwarzen Meer

Ingolstadt (intv) Während andere nach Kroatien, Ungarn oder Bulgarien in den Urlaub fliegen, haben zwei Studenten ganz andere Ziele: Sarah Leberer und Martin Müller aus der Bodenseeregion paddeln im Kajak auf Donau bis zum Schwarzen Meer. Dabei sammeln sie auch noch – durch Sponsoren unterstützt – Geld für einen guten Zweck. Knapp 3.000 km und 60 Tage trennen das Paar Anfang August noch von ihrem Ziel. Bis zu 12 Stunden sind sie täglich auf dem Wasser, um  an die 50 km Strecke zurückzulegen. Statt Hotelkomfort gibt es am Abend nur ein Zelt zum Übernachten.

Der Erlös der Paddeltour geht am Ende an das „Rainbow Children Hospital“ in Kenia, eine Einrichtung, die sich um Kinder mit kleineren und größeren körperlichen Behinderungen kümmert und sie fördert. Viele von ihnen werden in Heime abgeschoben, weil die Familien glauben, dass die Behinderung eine Strafe sei.

Für Martin ist es nicht das erste wohltätige Projekt. Er ist 2014 schon 6.000 km vom nördlichsten zum südlichsten Punkt Europas gelaufen, um auf Genitalverstümmelung aumerksam zu machen.