Volles Haus in Wolnzach: Angst vor Hähnchenmast-Erweiterung

Wolnzach (intv) „Wenn diese Erweiterung durchgeht, steht hier die größte Hähnchenmastanlage Bayerns!“ Die Agrar-Expertin des Bund Naturschutz (BN) ist darüber alles andere als begeistert. Marion Ruppaner war eine von drei Referenten, beim Info-Abend, zu dem der BN eingeladen hatte. Ihr Vortrag über Massentierhaltung erwähnte viele Probleme, die daraus entstehen: Staub und Keime in der Abluft, überdüngte Felder, Gefahr fürs Grundwasser. Das Foyer im Hotel Hallertau war bis auf den letzten Platz besetzt. Für viele Bürger von Eschelbach ist die geplante Erweiterung eine große Belastung. Das machen einzelne Wortmeldungen deutlich. Die Lastwagen in den engen Ortsstraßen werden schon jetzt als Problem geschildert. Nach Information des örtlichen BN Vertreters Michael Lohr könnten bis zu 2.000 Transporte im Jahr durch den kleinen Ort rollen, wenn die Mastanlage tatsächlich vergrößert werden darf. Momentan sind 50.000 Hähnchen in zwei Ställen untergebracht. Deren Besitzer will künftig 144.600 Tiere mästen. Sein erster Antrag wurde 2011 abgelehnt. Jetzt versucht er es noch einmal. Doch beim Info-Abend war der Investor nicht anwesend. Sein Neffe und ein weiteres Familienmitglied versuchten die Fakten des BN zu relativieren, der Neffe wollte dabei aber nicht gefilmt werden. Derzeit liegen die Unterlagen aus. Anwohner können ihre Einwände dagegen schriftlich einreichen. Im Sommer soll es dann ein öffentliches Anhörungsverfahren geben, bevor das Landratsamt über den neuen Antrag entscheidet.