Volksfestbilanz Eichstätt 2016

Eichstätt (intv) Riesenrad, Bierzelt, Seniorennachmittag, Kinderprogramm: Auf dem Volksfest in Eichstätt war dieses Jahr viel geboten. Eine Woche lang konnten die Besucher feiern, essen, trinken und die Sonne genießen. Seit Sonntag ist der Zauber nun vorbei. Der Abbau ist in vollem Gange. Der Volksfestausschuss ist zufrieden mit seinem Fest. Vorsitzender Toni Straßer zieht positiv Bilanz. Obwohl es kein Rekordjahr war, überraschte ihn die Menge der Besucher.
Wegen des Besucheransturms kamen die Schänken anfangs nicht mit dem Ausschenken hinterher. Denn neben den vielen Besuchern aus Eichstätt selbst kamen auch Menschen von weiter her auf das Fest.

Mit neuen Fahrgeschäften brachten die Organisatoren Abwechslung auf die Veranstaltung. Am beliebtesten waren aber wieder die traditionellen Buden, so Straßer. Auf das Riesenrad ist er besonders stolz. Das gibt es auf dem Eichstätter Volksfest nämlich schon von Anfang an.

Bei so schönem Sommerwetter haben die Besucher natürlich auch viel getrunken. Die Festwirte sind „mehr als zufrieden“. Dieses Jahr gab es vier Schänken, an denen die Schankkellner nur fünf Sekunden pro Bier brauchten. So kann man sich vorstellen, was hier ausgeschenkt wird.

Trotz der positiven Bilanz der Veranstalter, gilt der Polizeibericht als „durchwachsen“. Mit 20 Vorfällen, davon 2 sexuelle Belästigungen und 8 Körperverletzungen, ist in diesem Jahr einiges passiert.
Straßer bedauert vor allem die sexuelle Belästigung eines Mädchens am ersten Wochenende.

Trotzdem betont er, der Brennpunkt liege weniger auf dem Volksfest, als viel mehr auf der Boxerhalle, in die die Partygäste meist nachts noch weiterziehen, wenn das Bierzelt schon geschlossen ist.

Auch nächstes Jahr soll es wieder Neues auf dem Volkfest geben. Was, das verrät Straßer aber noch nicht.