Vogelliebe in Vohburg

Vohburg (intv) Mit großen Augen schaut Grisu zu, wenn Frauchen und Herrchen füttern. Nicht etwa andere Hunde, also Artgenossen, sondern winzige Vogelküken. Die päppelt ein Paar aus Vohburg mit der Hand hoch, bis sie groß genug sind, um sich selbst zu ernähren. Gefunden hat man die kleinen Piepmatze in einem Nistkasten. Der musste einem Hausbau weichen. Damit die Kohlmeiseküken eine Chance haben zu überleben, haben Rainer Bachmeier und Diana Buchau sie kurzerhand in ihr Haus aufgenommen. Dort werden sie alle drei Stunden gefüttert. Das ist nicht nur Streß für die menschlichen Pflegeeltern, sondern auch für die Zoohandlungen vor Ort. Die kommen mit dem Nachschub kaum nach. 200 Gramm Mehlwürmer am Tag sind schnell verputzt. Angler brauchen da nicht so große Mengen. Nach dem Füttern flattern die kleinen Vögelchen dann quer durch die Wohnung und suchen sich einen schönen Platz im Grünen. Denn auch Pflanzen gibt es sehr sehr viele im Wohnzimmer der Naturfreunde. Das ist der Moment, wo es für die kleinen Vögel gefährlich wird. Denn das Flattern löst bei ihrem Hundefreund Grisu unweigerlich den Jagdinstinkt aus. Dann schnappt er nach den Küken, die er ja eigentlich als Teil der Familie akzeptiert. Auch wenn er manchmal etwas eifersüchtig ist.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar