Vogelgrippe und ihre Auswirkungen

Ingolstadt (intv) Richard Weber betreibt seit gut 20 Jahren eine Geflügelfarm in Niederfeld. Er hat insgesamt 3.000 Hühner, die normalerweise draußen frei herum laufen dürfen. Seit Freitag sind die Klappen allerdings zu – auf Anweisung des Bayerischen Umweltministeriums. Denn die Ansteckungsgefahr ist zu hoch, vor allem in großen Betrieben. Die Stallpflicht – eine große Umstellung, sowohl für die Halter als auch für die Tiere – vor allem, wenn die Hühner aus Freilandhaltung stammen. Insgesamt sind in Ingolstadt ca. 200 Geflügelhalter gemeldet – vom Hobbybauern bis zu den großen Betrieben. Für jeden Einzelnen gilt seit Freitag die Stallpflicht. Das Veterinäramt kann natürlich nicht alle Betriebe kontrollieren, deshalb führen die Mitarbeiter gezielt Stichproben durch. Bei einem Verstoß sieht der Gesetzgeber ein Busgeld von bis zu 30.000 Euro vor.