Vier neue Windräder: Inbetriebnahme des Windpark Titting/Stadelhofen

Titting (intv) Das Wetter hätte kaum passender sein können, um Windräder in Betrieb zu nehmen: Eine kräftige Brise ist am Freitagvormittag über Stadelhofen bei Titting hinweggefegt. Dort sind heute vier neue Windräder in Betrieb genommen worden.

Früher als geplant sind die vier neuen Windräder fertig geworden. Sie sind nicht die ersten, die auf dem Höhenzug zwischen Titting, Weißenburg und Thalmässing stehen. Acht Gesellschafter teilen sich die 17 Millionen Euro teure Investition in die umweltfreundliche Stromerzeugung.

141 Meter hoch ragen die Türme, an denen sich die Windräder drehen in den Himmel. Sie erzeugen 21 Millionen Kilowattstunden Strom. Das reicht, um 6.000 Dreipersonenhaushalte zu versorgen. Trotzdem – wie immer, wenn riesige Bauwerke entstehen, gab es Vorbehalte bei den Nachbarn der Anlagen.

Ob allerdings noch weitere Windkraftanlagen im Norden Tittings entstehen werden, ist fraglich. Die so genannte 10 H Regel schreibt nämlich vor, dass neue Windräder zehnmal so weit von Gebäuden entfernt stehen müssen, wie sie hoch sind. Damit gibt es kaum noch mögliche Standorte für die umweltfreundliche Stromerzeugung mit Wind.