Viele Besucher beim Afrikafest in Ingolstadt

Ingolstadt (intv) Zum siebten Mal wurde am Samstag das Afrikafest in Ingolstadt abgehalten. Von zehn bis 23 Uhr wurde, trotz schlechtem Wetters, afrikanisches Flair in die Innenstadt gezaubert. Das Fest, das auch in diesem Jahr wieder eine gelungene Mischung aus Information und Unterhaltung bot, hat zahlreiche Besucher angelockt. Die rund 60 teilnehmenden Gruppen und Vereine zeigten sowohl die kulinarische, als auch die kulturelle Vielfalt Afrikas. Das Hauptanliegen des Afrikafestes war es auch in diesem Jahr, Hilfsprojekte für Afrika vorzustellen. Anwesend waren vor allem Hilfsorganisationen aus der Region, wie zum Beispiel der Verein „Afrosko e.V.“ aus Reichertshofen. Sie klärten über ihr aktuelles Projekt „Essen macht klug“ auf. Auch in anderen Großstädten ist das Ingolstädter Afrikafest bereits bekannt, so dass auch von dort Hilfsorganisationen gekommen sind. So zum Beispiel auch der Verein „Hawelti e.V.“ aus Nürnberg. Dieser möchte in der Hawelti-Schule in der äthiopischen Stadt Axul eine Küche für rund 500 Schüler bauen. Auch die bekannte Hilfsorganisation „Menschen für Menschen“ war auf dem Afrikafest vertreten, um die Besucher über ihre Projekte zu informieren. Auch wenn die 1981 von Karlheinz Böhm nach einer Fernsehwette gegründete Stiftung eigentlich keiner Werbung mehr bedarf. Insgesamt waren 37 Hilfsorganisationen auf dem Afrikafest vertreten. Da viel die Wahl schwer, wen man mit einer kleinen Spende unterstützen wollte.