Viel mehr als nur Kleidung

Ingolstadt (intv) Knapp 500 Asylbewerber – so viele sind zur Zeit in der Max Immelmann Kaserne bei Oberstimm untergebracht. Sie alle sind vor Krieg und Gewalt geflohen und wollen in Deutschland ein neues Leben beginnen. Dazu bekommen die Asylbewerber zwar Unterstützung, eine Anlaufstelle ist in Ingolstadt aber mittlerweile besonders beliebt: Ein Secondhand Laden in der Hindenburgstraße, der viel mehr als nur Kleidung zu bieten hat. Einerseits können die jungen Einwanderer hier günstig Klamotten kaufen, auf der anderen Seite haben sie immer einen Ansprechpartner, der ihnen mit Rat und Tat zur Seite steht: „Wir haben hier einen sogenannten Jugendmigrationsdienst nach Ingolstadt bekommen, der sich vor allem um junge Migranten kümmert. Und irgendwann haben wir uns dann die Frage gestellt, wie wir an die Menschen überhaupt heran kommen – da tauchte plötzlich diese Ladenidee auf““, erzählt Helmut Küstenmacher, Pfarrer im Ruhestand. Die Einnahmen aus dem Second Hand Laden kommen dem Jugendmigrationsdienst zu Gute – beispielsweise zur Ausbildung von Nachhilfelehrern. Jeden Cent, den die jungen Einwanderer hier ausgeben, bekommen sie auf gewisse Art und Weise also auch wieder zurück.