VfB Eichstätt spielt Unentschieden gegen Aufsteiger SV Heimstetten

Eichstätt (intv) Der VfB Eichstätt muss sich in seiner zweiten Saison in der Regionalliga Bayern langsam aber sicher mit einer neuen Rolle anfreunden: die Domstädter gehen nach zwölf Spielen mittlerweile schon als Favoriten auf den Platz. Gegen Aufsteiger SV Heimstetten konnten die Domstädter dieser neuen, ungewohnten Rolle am Samstag-Nachmittag aber nur teilweise gerecht werden.
Die Mannschaft von Markus Mattes erspielte sich von Beginn an klare Vorteile und auch allerbeste Möglichkeiten, aber sowohl Lushi mit einer Direktabnahme (15.) und vor allem Julian Kügel, der eine Steinhöfer-Hereingabe aus drei Metern übers Tor setzte (45.) vergaben eine hochverdiente VfB-Führung.
Kurz vor der Halbzeit kam auch noch Pech dazu, als Schiedsrichter Haslberger ein Handspiel der Gäste im Strafraum nicht ahndete.
In Hälfte Zwei dann aber doch die längst überfällige Eichstätter Führung. Nach einer Ecke von Steinhöfer kann SV-Keeper Riedmüller einen Kügel-Kopfball noch stark parieren, im Nachsetzen aber verwandelt Lucas Schraufstetter mit seinem ersten Saisonstreich zum 1:0 für den VfB (57.).
Nach Rot für Sabbagh wegen Beleidigung sah alles nach dem fünften Eichstätter Sieg in Folge aus, doch die Hausherren wurden von zehn Gästen für eine Unachtsamkeit bestraft. Ein weiter Abschlag von Riedmüller landet über zwei Stationen bei Felix Michalz, der eiskalt zum mehr als glücklichen 1:1-Endstand für Heimstetten verwandelt.
„Das müssen wir uns natürlich selbst ankreiden. Wir hatten ein klares Chancenplus, hätten auch einen Elfmeter bekommen müssen, aber der Ausgleich war unterm Strich natürlich absolut unnötig“, fasste Mattes nach dem Spiel zutreffend zusammen.
Am kommenden Samstag müssen die Eichstätter zum neuen Tabellendritten nach Schweinfurt – dann wieder ohne der ungewohnten Favoritenrolle.