Versuchter Totschlag: Landgericht fällt Urteil

Ingolstadt (intv) Es war im März dieses Jahres, als eine 57-Jährige mit einer Axt auf ihren Ehemann losgegangen ist. Der Angriff ging glimpflich aus, denn der Mann konnte die beiden Schläge mit seinen Krücken abwehren. Heute hat das Landgericht Ingolstadt ein Urteil in diesem Fall gefällt. Die betreuende Oberärztin Dr. Alexandra Wiedemann bestätigte, dass die Pfaffenhofnerin an Schizophrenie leide. Ihre Einsichtfähigkeit sei zum Tatzeitpunkt deshalb stark vermindert, wenn nicht komplett aufgehoben gewesen. Das Landgericht Ingolstadt ordnete die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus an. Die Vollstreckung wurde zur Bewährung ausgesetzt, da die Frau für schuldunfähig erklärt wurde. Die 57-Jährige müsse aber zur regelmäßigen Kontrolle ins Krankenhaus, außerdem wird sie in einem betreuten Wohnheim für psychisch kranke Menschen in Pfaffenhofen untergebracht. Die Bewährungszeit ist für fünf Jahre angesetzt.