Versuchter Mord in asiatischem Restaurant

Ingolstadt (intv) Es sind noch knapp vier Wochen bis Weihnachten – die Zeit der Liebe, der Besinnlichkeit und des Friedens. Von Besinnlichkeit und Frieden war vor einem Jahr in einem asiatischen Restaurant in Ingolstadt allerdings nichts zu spüren. Auf einer Weihnachtsfeier ist ein 48-jähriger gebürtiger Türke komplett ausgerastet und hat seine Ehefrau niedergestochen. Vor dem Landgericht Ingolstadt muss er sich nun wegen versuchten Mordes verantworten. Heute wurden weitere Details aus dem Privatleben von Ercan K. bekannt. So hat der Angeklagte angegeben, dass er sich mit seiner Frau schon seit einiger Zeit nicht mehr verstehe. Die beiden haben vor allem im vergangenen Jahr viel gestritten, oft über die drei gemeinsamen Kinder oder die Arbeit. Denn Ercan K. ist gegen seinen früheren Arbeitgeber wegen einer Patentstreitigkeit vor Gericht gegangen und hat deswegen aktuell noch ca. 70.000 Euro Schulden. Im Gerichtssaal ist der 48-Jährige heute zu seiner persönlichen Höchstform aufgelaufen. So hat er – mit kurzen Zwischenfragen durch Richter Jochen Bösl – einen einstündigen Deutsch-Türkischen Monolog über sein Leben gehalten. Fehler hat sich Ercan K. dabei nicht eingestanden, die Schuld für so manche Miseren aber oft anderen zugewiesen. Die Verhandlung wird am 8. Dezember fortgesetzt, dann sollen die Plädoyers gehalten werden.