Versuche zum 6. Kartoffeltag

Schrobenhausen (intv) Im Rahmen des 6. Kartoffeltages stellte die Landesanstalt für Landwirtschaft ihre Versuchsreihe zur Bodenbewässerung vor. Neuheit auf dem Testfeld nahe Mangelsdorf: Das Bodenmodell Weihenstephan, das in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft für Landtechnik und Landwirtschaftliches Bauwesen Bayern (ALB) und der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf entwickelt wurde. Seit zwei Jahren forschen die Wissenschaftler an verbesserter Tröpfchenbewässerung bei Kartoffelplanzen auf dem circa zwei Hektar großen Acker von Landwirt Xaver Tyroller. Bei der Versuchsreihe werden die Bewässerungsschläuche zwischen und auf die Kartoffeldämme verlegt. Mittels Sensoren soll die optimale Bodenfeuchte für effiziente und ertragreiche Ernte bestimmt werden. Durch die anhaltende Trockenperiode und den leichten, sandigen Böden der Schrobenhausener Felder erhoffen sich die Verantwortlichen aussagekräftige Ergebnisse. Darauf basierend will die ALB ein Beratungsportal online stellen, das den Landwirten als konkrete Entscheidungshilfe bei der Wahl der bedarfsgerechten Bewässerungsart behilflich sein soll. Mit Tröpfchenbewässerung kann bis zu 30% an Wasserverbrauch eingespart werden, auch Düngung ist über die Schläuche möglich. Der große Nachteil: Die Technik ist kosten- und arbeitsintensiv. Weniger als 3% der Landwirte nutzen diese Art der Bewässerung.