Vermeintliche Vergewaltigung: Ermittlungen eingestellt

Ingolstadt (intv) Die vermeintliche Vergewaltigung einer 25-Jährigen Studentin auf einer THI-Abschlussfeier Mitte November 2016 in der Ingolstädter Saturn-Arena hat sich als Unfall herausgestellt. Die Staatsanwaltschaft Ingolstadt hat das Verfahren demnach eingestellt.

Ein Partygast fand Mitte November eine 25-Jährige Studentin stark verletzt und apathisch in einer Toilette der Ingolstädter Saturn-Arena. Dort hatte gerade die THI-Abschlussfeier stattgefunden. Das Klinikum Ingolstadt versorgte das Opfer aus dem Landkreis Eichstätt. Auf Grund der Verletzungen schlossen die Ärzte auf eine Vergewaltigung. Nach dem Zeugenaufruf der Polizei meldete sich ein 24-Jähriger Mann, der Kontakt mit dem Opfer zugab, aber Gewaltanwendungen vehement abstritt. Wie heute bekannt wurde, ergaben die Ermittlungen, dass ein Unfall zu den Verletzungen der Frau geführt hat und der Verdächtige die Wahrheit gesagt hat.