Vermehrt Noroviren im Klinikum Ingolstadt

Ingolstadt (intv) Im Klinikum Ingolstadt sind vermehrt Infektionen mit dem Norovirus aufgetreten. Zahlreiche Patienten und auch einige Mitarbeiter haben sich seit dem vergangenen Samstag mit dem Erreger infiziert. Das Klinikum hat die betroffenen Patienten isoliert, damit sich das Virus nicht weiter ausbreiten kann. Auch geplante Operationen sind verschoben bis die Krankheitswelle abgeebbt ist.

Infektionen mit dem Norovirus treten seit mehreren Jahren immer zur kalten Jahreszeit auf. Auch in diesem Jahr sind außer dem Klinikum auch in anderen Krankenhäusern der Region vereinzelt Fälle aufgetreten. In den Kliniken tritt in diesem Fall ein verschärfter Hygieneplan in Kraft.

Das Norovirus istg hochansteckend und verursacht massive Brechdurchfälle, die vor allem für vorerkrankte Patienten, ältere Menschen und Kinder gefährlich werden können. Der Erreger verändert sich kontinuierlich. In diesem Jahr beobachten die Mediziner eine besonders krankmachende Form.

Zur Vorbeugung sollte der Kontakt mit Kranken vermieden werden. Außerdem schützt eine gründliche persönliche Hygiene, wie regelmäßiges Händewaschen mit Seife vor allem nach dem Toilettenbesuch.

Mehr Informationen finden Sie hier.