Verkalkuliert

Eichstätt (intv) Mehr Kosten und weniger Förderung. Die Generalsanierung des Eichstätter Klinikums läuft seit gut zwei Monaten und bereits jetzt muss der Landkreis wohl mehr Geld ausgeben. Geschäftsführer Lorenz Meier erklärt im intv Interview, das seien keine Hiobsbotschaften, sondern Herausforderungen.

Herausforderung Nummer eins sind die höheren Kosten bei den ersten Ausschreibungen. Hier fallen knapp eine Million Euro mehr an als geplant. Herausforderung Nummer zwei, die Regierung von Oberbayern hat die Fördermittel gekürzt. Statt den geplanten 11 Millionen, soll das Krankenhaus jetzt nur noch neun Millionen Euro bekommen.

„Wir sind ursprünglich von der Gesamtzahl der OPs, die wir jetzt haben, ausgegangen. Aufgrund der Anhaltszahlen bekommen wir statt vier OP-Sälen bekommen, jetzt noch drei. Das ist nachvollziehbar und mit uns auch so abgestimmt. Dementsprechend wurden auch auch die Fördermittel gekürzt. Aber in einem Umfang, den wir nicht so ganz nachvollziehen können. Deshalb befinden wir uns noch in Gesprächen.“, erklärt Lorenz Meier, Geschäftsführer der Kliniken im Naturpark Altmühltal.

Ende Juli musste sich die Geschäftsführung dem Kreistag stellen. Die Mehrkosten haben für Diskussionen zwischen den Kreisräten gesorgt. Laut Lorenz Meier gebe es aber keine weiteren Einschränkungen oder Bauverzögerungen. „Allerdings haben wir den Kreistag vorgewarnt, dass eine erhöhte Summe auf den Landkreis zukommen kann. Eine Million Euro Mehrkosten und bis zu zwei Millionen durch den Ausfall der Förderung. Das kann also maximal bis zu drei Millionen Euro Mehrbelastung für den Landkreis bedeuten.“

Für die komplette Sanierung sind zehn bis zwölf Jahre Bauzeit vorgesehen. Ein langer Zeitraum. Der Kreistag befürchtet, dass dabei noch mehr Kosten entstehen. „Es ist schwer abzuschätzen, wie sich die Konjunktur entwickeln wird. Im Moment sehen wir ja überall nur Baustellen. Das hat dann einfach Auswirkungen auf die Preise und darauf, gute Firmen über die Ausschreibungen zu bekommen. Wir wissen nicht, ob sich das in den nächsten Jahren so weiterentwickelt.“, so Meier weiter.

Momentan stellt die Geschäftsführung die Anträge für den zweiten Bauabschnitt. Bei diesen Ausschreibungen will die Klinik im Kostenrahmen bleiben.